Blumenkohl Pizza Teig (Low Carb Version)

Hier mal eine Pizzateig Version die komplett auf Mehl verzichtet. Der Teig besteht aus einer Käse/Blumenkohl Masse und kann in die Low Carb Rezepte eingeordnet werden.

Low Carb nach Atkins
bedeutet Kohlenhydrat
reduzierte Ernährung.

Durch den geringen Anteil an Kohlenhydraten ist dieser für Low Carb Diäten wie Atkins super geeignet.

Zubereitung

  1. die 250g Blumenkohl ohne Strunk (also nur die Rösschen) müssen in kleine Krümel geschnitten werden. Ich denke mit einer Küchenmaschine geht dies wunderbar.
  2. Danach muss der Blumenkohl ca 15. Minuten gedämpft werden. Entweder habt ihr einen speziellen Topf dafür oder wickelt diesen mit etwas Wasser in Alu-Folie ein und legt dieses bei 200grad in den Backofen. Man kann auch die Mikrowelle bei 800Watt auf 10 Minuten stellen. Ich bin selbst aber kein Fan davon.
  3. Solltet Ihr den Ofen zum dämpfen benutzt haben, schaltet diesen noch nicht aus, sondern heizt Ihn auf 220 Grad auf. Unseren Blumenkohl vermengen wir in dieser Zeit mit unserem Käse,Ei, Knoblauch und Gewürzen.
  4. Unsere Teig Masse verteilen wir nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und streichen es wie bei einer Pizza recht dünn in unsere gewünschte Pizzaform. Das ganze wird 15 Minuten bei den vorgeheizten 220Grad gebacken.
  5. Holt euren Pizza Teig nun aus dem Ofen und bestreicht diesen mit Pizzasoße und eurem Wunschbelag und nochmal 10 Minuten in den Ofen. Und fertig ist eure Low Carb Blumenkohl Pizza.

Wie röstet man Nüsse

Für einen Salat benötigte ich letztens geröstete Nüsse und ich habe mich gefragt wie ich diese nun am besten in der Pfanne rösten soll.

Die generelle Frage dabei ist, ob diese mit oder ohne Fett geröstet werden sollen.

Die Antwort dafür ist ganz einfach, Nüsse haben einen sehr hohen Fettanteil, wodurch es nicht nötig ist mit Fett oder Öl die Nüsse zu rösten.

Viel Spaß dabei.

Bratwurst platzt immer auf

Wer kennt es nicht, man hat Lust auf ein paar richtig deftige Bratwürste, aber beim Braten in der Pfanne platzen diese auf und sind nicht mehr richtig ansehlich.

Um das Aufplatzen der Bratwürste nun zu verhindern haben wir 2 Möglichkeiten.

  • Stecht ein paar mal vor dem Anbraten mit einer Gabel oder einem spitzen Messer in die Wurst, damit das erhitzende Fett in den Bratwürsten aus den entstehenden Löchern austreten kann und dadurch derentstehende Druck auf die Haut der Wurst aus den Löchern entweichen kann.
  • Legt die Würste vor dem Braten kurz in kochendes Wasser, damit diese ganz kurz angaren. Danach anbraten und die Würste platzen nicht mehr auf.

Königsberger Klopse

  1. Das Hackfleisch wird mit den Semmelbröseln gemischt und mit Paprikapulver,Salz und Pfeffer gewürzt. Anschließend formen wir kleine Hackfleisch Klopse.
  2. In einem Topf voller Wasser lösen wir unseren Brühwürfel auf und lassen unsere Klopse darin kurz aufkochen.
  3. Aus Butter und Mehl stellen wir eine Mehlschwitze her und dicken damit unsere Soße an in welcher wir unsere Klopse aufgekocht haben. Dazu kommen unsere Kapern.
  4. Die 2 Eigelb mischen wir in einem extra Gefäß mit einem bisschen der Soße. Anschließen rühren wir es mit in dem großen Topf hinein. Aufpassen: Die Soße darf dann nicht mehr aufkochen, da sonst das Eigelb gerinnt. Abgeschmeckt wird mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

köstliche Kartoffelsuppe (traditionell)

Rezept für 4 Personen.

  1. Zwiebeln,Frühlingszwiebeln, Dörrfleisch in der Butter zergehen lassen und mit dem Mehl anschwitzen.
  2. Anschließend mit der kalten Fleischbrühe ablöschen und den Bärlauch,die Petersilie und die Kartoffeln hinzugeben. Alles 5-10 Minuten unter ständigem Rühren aufkochen lassen.
  3. Wir schneiden die Würstchen in Mundgerechte Stücke und geben diese unter die Suppe. Die Sahne rühren wir anschließen auch unter und schmecken alles nochmal ab. Nun die Suppe richtig heiß werden lassen und servieren. Guten Appetit.

Kartoffelgratin

Kartoffelgratin ist einer der beliebtesten Beilagen, wird aber auch pur sehr gerne gegessen.

Am besten schmeckt es mit Geflügel oder kurz gebratenem Fleisch.

Tipp: Wenn Sie keine Auflaufform haben, kann das klassische unten beschriebene Kartoffelgratin auch auf einem Backblech zubereitet werden.

  1. Für unser Kartoffengratin müssen die Kartoffeln geschählt und in dünne Scheiben geschnitten werden.
  2. Die Milch, Sahne und die Gewürze werden in einem großen Topf zusammengemischt. Unsere Knoblauchzehe wird mit einer Knoblauchpresse in das Gemisch gepresst.
  3. Wir geben unsere Kartoffelscheiben mit in den Topf und lassen alles zusammen etwa 10 Minuten aufkochen. Das ganze wird dabe schön sähmig.
  4. Nach dem Aufkochen geben wir unser Gemisch in eine eingefettete Auflaufform und bestreuen es mit dem geriebenen Parmesan. Anschließen geben wir noch ein paar Butterpflocken oben drauf und backen es im vorgeheizten Backofen bei ca 220 °C etwa 15 Minuten bis der Käse goldbraun ist. Guten Appetit.

Darf Spinat nochmal aufgewärmt werden?

Jeder hat bestimmt schonmal die Küchenweisheit gehört, dass man Spinat nicht nochmals aufwärmen soll, da sonst Giftstoffe entstehen und diese schädlich für unseren Körper sind.

Da ich mir diese Frage nun vor einigen Tagen wieder gehört haben, möchte ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.

Grundsätzlich sollten alle gekochten Speißen, wie auch der Spinat nach dem kochen so schnell wie möglich runtergekühlt werden und kühl aufbewahrt werden, damit sich keine Bakterien bilden. Beim Spinat tritt wie auch bei anderen Lebensmitteln folgender Prozess auf:

Der Spinat beinhaltet Nitrat, welches bei längerer Aufbewahrung bei Zimmertemperatur bzw mit Wärme zu Nitrit umgewandelt wird.
Bakterien oder auch biogenen Aminen genannt, welche bei unsachtgemäßer Lagerung entstehen können, wandeln dieses Nitrin dann zu krebserregenden Nitrosaminen um.

Wird eine Speiße aber ordnungsgemäß schnell abgekühlt und für beispielsweise 24 Stunden im Kühlschrank gelagert oder beispielsweise eingefroren, ist dies recht unbedenklich. Wird der Spinat richtig gelagert, bilden sich auch keine Bakterien, welche das Nitrat in Nitrin umwandeln.

Generell ist aber bei Klinkindern, die noch nicht das erste Lebensjahr erreicht haben, darauf zuachten den Spinat nicht aufzuwärmen,da das Risiko zu hoch ist. Denn bei Klinkindern kann durch das oben genannte Nitrin die sogenannte Blausucht auftreten.

Für einen gesunden Erwachsenen ist aber alles unbenklich.

Folgende Lebensmittel enthalten auch größere Mengen Nitrat wie der Spinat: Wirsing, Rettich, Rote Rüben,Kopfsalat,Feldsalat,Fenchel

Mir wurde von einem Ernährungsberater auch mal erzählt, dass die Mengen Nitrit die entstehen können, eine so geringe Menge darstellen, dass wir mehrere Kilo Spinat essen müssten um einen gesundheitlichen Schaden zuerleiden. Obs stimmt weiß ich nicht hundertprozentig, dazu sollte jeder selbst seinen Ernährungsberater kontaktieren.

Avocadocreme (Guacamole)

Die aus Lateinamerika stammende Avocadochreme wird traditionell Guacamole genannt und ist eigentlich ein Dipp für beispielsweise Snacks wie Tortillias. Hierzulande wird sie aber auch ganz gerne als frischer und gesunder Brotaufstrich gegessen.

Die Avocados müssen richtig reif und weich sein, sonst entfaltet sich nicht das typische Aroma.

  1. Unsere Avocados werden entkernt und von der Schale befreit.
  2. Wir schneiden unsere Zwiebel und unseren Knoblauch ins sehr kleine Würfel.
  3. Wir zerdrücken unsere Avocados mit einer Gabel in einer Schüssel bis es eine gleichmäßige Chreme ist und geben unsere Zwiebeln und den Knoblauch hinzu. Wir mischen den Saft aus unserer halben Zwiebel hinzu und würzen alles mit einer kräftigen Prise Salz und Pfeffer. Das ganze gut durchmengen. Unsere Chreme sollte nun ~2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Wer die Guacamole als Dipp nutzen möchte, kann auch zusätzlich einen Esslöffel Chreme Fraíche unterrühren, dass macht die Chreme noch etwas sähmiger. Guten Appetit.

Wo findet Petersilie seine Verwendung?

krause Petersilie
krause Petersilie
glatte Petersilie
glatte Petersilie

Die Petersilie stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum und ist nicht wie bei uns zulande in Deutschland nur ein Gewürz. In beispielsweise Griechenland,Italien und dem arabischen Raum ist es mehr eine Zutat. Es gehört zu fast allen Speißen als fester Bestandteil dazu, wie bei uns zu den meisten Gerichten Kartoffeln oder Nudeln zu den Standartbeilagen gehören.

Man unterscheidet zwischen der bei uns in Deutschland am meisten genutzten sehr milden krausen Petersilie und der wunderbar aromatischen glatten Petersilie aus dem Mittelmeerraum. Die meisten kennen die glatte Petersilie vielleicht von einer traditionellen „Tortellia à la panna“. Bei dieser wird immer frisch gehackte glatte Petersilie drüber gestreut.